Was ist ein WordPress Child Theme? Und wofür ist es gut?

Thomas pixelschmitt® Schmitt
Experte für Digitales Marketing

Mit einem WordPress-Child-Theme passt du deine Website schnell und komfortabel an. Neben vielen Vorteilen gibt es aber auch Nachteile.
Inhaltsverzeichnis

Ein Child-Theme ist ein schneller und praktischer Weg, um deine WordPress-Website anzupassen. Designer und Entwickler nutzen sie, um ihre Arbeit zu erleichtern und zu beschleunigen.

Warum ein WordPress Child Theme verwenden?

Wenn du ein gutes Parent-Theme wählst, kannst du die Zeit, die du für die Erstellung einer WordPress-Website benötigst, erheblich reduzieren. Theme-Frameworks sind ein guter Ausgangspunkt, um eine Website zu erstellen, weil sie viele Funktionen bieten und sich leicht anpassen lassen.

Mit Child-Themes kannst du deine Themes auch leicht auf dem neuesten Stand halten. In der Anfangszeit von WordPress war das ein großes Problem.

Wenn du ein WordPress-Theme aktualisierst, gehen normalerweise alle deine Anpassungen verloren. Wenn du dagegen ein Child-Theme verwendest, werden deine Anpassungen in dem Child-Theme gespeichert und gehen nicht verloren, wenn du das Parent-Theme aktualisierst.

Vor- und Nachteile eines WordPress-Child-Themes

Wie bei den meisten Dingen gibt es auch bei der Verwendung eines WordPress-Child-Themes Vor- und Nachteile. Lass uns zuerst einen Blick auf die Vorteile werfen.

Vorteile eines WordPress-Child-Themes

Sichere Updates:
Weil du das Parent-Theme nicht veränderst, kannst du es sicher aktualisieren, wenn eine neue Version erscheint. All deine Anpassungen werden im Child-Theme gespeichert.

Einfach zu erweitern:
Ein Child-Theme, das auf einem leistungsstarken Theme-Framework aufbaut, bietet ein hohes Maß an Flexibilität, ohne dass dafür sehr viel Code geschrieben werden muss. Du musst nur die Template-Dateien und Funktionen ändern, die du anpassen möchtest.

Sicherer Fallback:
Wenn du ein komplettes Theme erstellst, musst du an alle möglichen Szenarien denken. Wenn du für etwas in einem Child-Theme keinen Code schreibst, steht die Funktionalität des Parent-Theme als Fallback-Option zur Verfügung.

Nachteile eines WordPress-Child-Themes

Flache Lernkurve: 
Du musst Zeit investieren, um das Parent-Theme kennenzulernen, vor allem, wenn du ein zuverlässiges Framework mit seinen eigenen Hooks und Filtern gewählt hast. Dieser Nachteil ist jedoch nur vorübergehend. Sobald du das Parent-Theme kennst, kannst du benutzerdefinierte Websites in einem Bruchteil der Zeit erstellen.

Abhängigkeit vom Parent-Theme:
Der Entwickler des übergeordneten Themes kann das Theme einstellen oder eine von dir benötigte Funktion weglassen. Seriöse Theme-Frameworks haben ein stabiles Unternehmen hinter sich, und die meisten WordPress-Themes sind Open Source, so dass du sie weiter verwenden kannst, selbst wenn sie eingestellt werden.

Die Vor- und Nachteile eines Child-Themes hängen auch von dem Theme ab, das du als Parent-Theme verwendest.

Zuletzt aktualisiert vor 2 Monaten von pixelschmitt

* Mit einem * (Stern) markierte Links sind sogenannte Affiliate-/Empfehlungslinks. Über diese Links gelangst du auf die Seite eines Anbieters. Dieser Anbieter zahlt mir ein kleine Provision. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Das interessiert dich bestimmt auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert