Inhaltsverzeichnis

Pinkydoll: Wie ein NPC-Trend TikTok erobert

LinkedIn Schulung in Erlangen
Thomas pixelschmitt® Schmitt
LinkedIn Certified Marketing Insider / Digitales Marketing
Erfahre, wie Pinkydoll mit ihrer NPC-Darstellung TikTok und das Internet erobert.
Erfahre, wie Pinkydoll mit ihrer NPC-Darstellung TikTok und das Internet erobert.
Erfahre, wie Pinkydoll mit ihrer NPC-Darstellung TikTok und das Internet erobert.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Phänomen Pinkydoll: Eine faszinierende und profitable Mischung aus dem Virtuellen und Physischen

Im Frühjahr 2023 erregte eine TikTokerin namens Pinkydoll auf der globalen digitalen Bühne Aufsehen. Die Aufmerksamkeit der Welt erntete sie durch ihre einzigartige Performance, in der sie die Rolle eines Non-Player-Charakters (NPC) aus Videospielen nachahmte. Der Begriff “NPC” stammt ursprünglich aus der Welt der Videospiele und bezieht sich auf computergesteuerte Figuren, die dafür bekannt sind, sich repetitiv zu bewegen und wiederholt die gleichen Phrasen zu äußern – ein Verhalten, das Pinkydoll in ihren Livestreams perfekt imitiert. Im Detail gestaltet sich Pinkydolls Darbietung so, dass jede ihrer Phrasen mit einem spezifischen Geschenk verknüpft ist, das Zuschauer ihr während der Streams schicken. Wenn jemand beispielsweise ein virtuelles “Eis” sendet, wiederholt Pinkydoll unablässig den Satz “Ice Cream so good”, während sie das Essen eines imaginären Eis am Stiel pantomimisch darstellt. Eine zusätzliche Ebene der Faszination fügt sie ihren Auftritten hinzu, indem sie Popcornkörner mit einem Haarglätter zum Platzen bringt. Dieses unkonventionelle Verhalten und ihre roboterähnliche Darbietung zogen das Interesse der Zuschauer an und verhalfen ihr zu viralen Auftritten.

Virtueller Charakter, reale Person

Trotz ihrer mechanischen Präsentation ist Pinkydoll mehr als nur eine virtuelle Figur – sie ist eine reale Person. Hinter der einzigartigen Darstellung steckt eine Frau aus Montreal, die dank ihres innovativen Konzepts in kürzester Zeit zur TikTok-Sensation avancierte. Ihre makellose Darstellung, bei der nie eine Phrase verwechselt oder vergessen wird, fasziniert und verblüfft die Zuschauer immer wieder. Jedoch gibt es auch Momente, in denen sie ihre Rolle kurzzeitig unterbricht, vorwiegend wenn sie von ihren Hunden oder ihrem Sohn abgelenkt wird. Solche scheinbaren Störungen machen den Zuschauern klar, dass hinter der NPC-Performance ein realer Mensch mit einem realen Leben steckt.

Außergewöhnlicher Gast: Timbaland

Ein denkwürdiger Moment in Pinkydolls Karriere war der überraschende Auftritt des renommierten Musikers Timbaland in ihrem Stream. Er offenbarte sich als großer Fan und ging sogar so weit, Teile ihres Streams in einen seiner Songs zu integrieren. Diese Anerkennung von einer so prominenten Persönlichkeit untermauerte Pinkydolls Status als Internetphänomen und öffnete ihr die Türen zu weiteren Möglichkeiten.

Die Monetarisierung des NPC-Trends

Das Besondere an Pinkydolls Auftritten ist nicht nur die kreative Performance, sondern auch der finanzielle Gewinn, den sie daraus zieht. Jedes Geschenk, das ihr geschickt wird, generiert Einnahmen. Sie selbst gibt an, pro Stream zwischen 2.000 und 3.000 Dollar zu verdienen. Mit zusätzlichen Einnahmen aus anderen Plattformen schätzt sie ihre Tageseinnahmen auf rund 7.000 Dollar. Diese eindrucksvollen Zahlen haben andere TikToker inspiriert, ebenfalls in den NPC-Trend einzusteigen und auf ähnliche Weise Geld zu verdienen. Selbst kontroverse Internetpersönlichkeiten wie Trisha Paytas haben den Stil von Pinkydoll kopiert und in ihre eigenen Videos integriert.

Kritik an der Objektifizierung von Frauen

Doch wenn wir uns Pinkydoll wieder zuwenden, finden wir ein gespaltenes Publikum vor. Ihre Abonnenten scheinen hochgradig amüsiert und sind bereitwillig, Geld für virtuelle Geschenke auszugeben. Es wird angeführt, dass sie durch ihre selbstbestimmte Tätigkeit Unabhängigkeit gewinnt. Andererseits gibt es Kritik, nicht nur wegen ihres von einigen als “störend” empfundenen Unterhaltungsstils. Pinkydoll wird beschuldigt, zur Objektifizierung von Frauen beizutragen, indem sie sich als gefügiger Roboter darstellt, der lediglich den Wünschen des Publikums folgt.

Die Schattenseite des Ruhms

Doch der rasante Ruhm bringt auch unerwünschte Probleme mit sich. Einige Personen kauften Abonnements zu Pinkydolls Plattform, um ihre Inhalte dann illegal und kostenlos im Internet zu verbreiten. Anstatt ein Team zur Bekämpfung solcher Verstöße einzustellen, bat Pinkydoll ihre Fans, ihr Links zu den Websites zu schicken, auf denen ihre Inhalte widerrechtlich geteilt wurden.

Abschließende Gedanken zu NPC, TikTok und schnellen Trends

Der NPC-Trend auf TikTok gehört definitiv zu den kuriosesten Phänomenen, die die Plattform in jüngster Zeit erlebt hat. Dennoch gebührt Pinkydoll Anerkennung für die Disziplin und Hingabe, die sie aufbringt, um ihren Charakter über Stunden hinweg aufrechtzuerhalten. Und es gibt nur wenige Menschen, die behaupten können, in so kurzer Zeit zu einer Internetberühmtheit aufgestiegen zu sein, die von Tausenden von Zuschauern gesehen und sogar von einem renommierten Musiker gewürdigt wird. Pinkydolls Erfolgsgeschichte unterstreicht die unglaubliche Kreativität und Dynamik der Social-Media-Welt. Sie zeigt, wie schnell ein neuer Trend entstehen, sich verbreiten und monetarisiert werden kann. Es bleibt abzuwarten, welcher Trend als nächstes die digitalen Plattformen erobert und wie TikToker die Grenzen von Kreativität und Unterhaltung weiterhin verschieben werden.

Zuletzt aktualisiert vor 10 Monaten von pixelschmitt

* Mit einem * (Stern) markierte Links sind sogenannte Affiliate-/Empfehlungslinks. Über diese Links gelangst du auf die Seite eines Anbieters. Dieser Anbieter zahlt mir ein kleine Provision. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Das interessiert dich bestimmt auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert