Was sind UTMs und warum solltest du dich darum kümmern?

Thomas pixelschmitt® Schmitt
Experte für Digitales Marketing

Was sind UTM-Parameter?
Was sind UTM-Parameter?
Diese komischen Kürzel an einer URL hast du bestimmt schon mal gesehen. Das sind UTM-Parameter. Aber was können die? Ich erkläre es dir schnell.
Inhaltsverzeichnis

Website UTMs sind kleine Parameter am Ende einer URL, mit denen du herausfinden kannst, woher dein Website-Traffic kommt.

Indem du UTMs zu deinen Links hinzufügst, kannst du genau sehen, woher deine Website-Besucher kommen und was sie auf deiner Website tun.

Diese Informationen sind wichtig, um zu verstehen, welche Marketingkanäle den meisten Traffic und die meisten Konversionen bringen.

Was sind UTMs?

UTM steht für Urchin Tracking Module. Ein UTM ist ein Code, der an das Ende einer URL angehängt wird, um bestimmte Daten über diese URL zu verfolgen.

Wenn du zum Beispiel einen Link zu deiner Website auf deiner Facebook-Seite hast, kannst du einen UTM-Code zu diesem Link hinzufügen. So kannst du in Google Analytics sehen, dass der Traffic von Facebook kam, wenn jemand darauf klickt.

Das ist eine äußerst wertvolle Information, denn so kannst du nachvollziehen, welche Marketingkanäle den meisten Traffic und die meisten Konversionen bringen

Es gibt fünf verschiedene UTMs, die du verwenden kannst

  • utm_source: Damit kannst du nachverfolgen, woher der Traffic kommt (z.B. Facebook, Google, etc.)
  • utm_medium: Damit kannst du nachvollziehen, wie der Traffic zustande kommt (z. B. bezahlte Werbung, organische Suche usw.)
  • utm_campaign: Hier wird erfasst, aus welcher Kampagne der Traffic stammt (z. B. Frühjahrsverkauf, Black Friday Sale usw.)
  • utm_term: Hier werden alle mit der Kampagne verbundenen Schlüsselwörter erfasst (optional)
  • utm_content: Hier werden andere relevante Informationen über die Kampagne erfasst (optional)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie erstelle ich UTMs?

Die Erstellung von UTMs ist relativ einfach und erfordert nur ein paar Schritte.

Zuerst musst du festlegen, welche Links du verfolgen willst und welche UTM-Parameter du für jeden Link verwenden willst.

Zweitens musst du die eigentlichen UTM-Parameter mit dem Google Tool Campaign URL Builder erstellen.

Und schließlich musst du die generierten UTMs zu deinen Links hinzufügen.

Ein konkretes Beispiel für UTMs im Einsatz

Nehmen wir zum Beispiel an, dass wir einen Link zu unserer Website auf unserer Facebook-Seite mit allen fünf UTMs verfolgen wollen.

Wir würden zuerst festlegen, welchen Link wir verfolgen wollen und welche UTMs wir für jeden Link verwenden wollen.

In diesem Fall würden wir die folgenden UTMs verwenden

  • Quelle: Facebook
  • Medium: sozial
  • Kampagne: FB_Frühjahrsverkauf
  • Begriff: (leer)
  • Inhalt: (leer)

Wir würden dann die eigentlichen UTMS mit dem Google Tool Campaign URL Builder generieren und sie wie folgt zu unserem Link hinzufügen:

http://www.example.com/?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=fb_springsale

Fazit: Darum solltest du UTM-Parameter nutzen

Nachdem wir nun wissen, was Website-UTMs sind und wie sie funktionieren, warum solltest du dich dafür interessieren?

Website-UTMs sind eine unglaublich wertvolle Methode, um herauszufinden, woher dein Website-Traffic kommt und was er tut, wenn er dort angekommen ist.

Diese Informationen sind wichtig, um zu verstehen, welche Marketingkanäle den meisten Traffic und die meisten Konversionen bringen.

Wenn du weißt, welche Kanäle gut laufen, kannst du mehr Ressourcen für diese Kanäle bereitstellen und weniger für Kanäle, die nicht so gut laufen.

Mit anderen Worten: Website-UTMs helfen dir dabei, deine Marketingbemühungen für maximale Effektivität zu optimieren!

Zuletzt aktualisiert vor 2 Monaten von pixelschmitt

* Mit einem * (Stern) markierte Links sind sogenannte Affiliate-/Empfehlungslinks. Über diese Links gelangst du auf die Seite eines Anbieters. Dieser Anbieter zahlt mir ein kleine Provision. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Das interessiert dich bestimmt auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert